.st0{fill:#FFFFFF;}

Scrum Toolbox

Agile Roadmap: Erstellen, Leitprinzipien und Chancen

 Juni 28, 2022

von  Sebastian Schneider

Eine agile Roadmap beschreibt einen Ausblick auf die Entwicklung eines Produktes. Sie wird deshalb auch als Produkt Roadmap bezeichnet. Die Herausforderung besteht darin, keine zeitlich und inhaltlich konkreten Angaben zu machen, trotzdem aber soweit Klarheit zu schaffen, damit diese für Kunden und Stakeholder wertvoll sind.

Oft wird die Frage gestellt, warum Produkt-Roadmaps als agiles Werkzeug betrachtet werden. Manchen erscheint es ziemlich un-agil, konkrete Termine für eine lange Liste von Aufgaben festzulegen, die wahrscheinlich nie erledigt werden.

Diese Annahme könnte nicht falscher sein. Sie geht davon aus, dass eine Produkt-Roadmap eine alte, überholte Praxis ist, die eher mit Wasserfall-Vorläufern wie dem Gantt-Diagramm verwandt ist. Das ist aber nicht der Fall. Gantt-Diagramme sind für die Abhängigkeit von Aufgaben gedacht und gehen davon aus, dass die Arbeit in einer linearen Weise abgeschlossen wird.

Eine echte Produkt-Roadmap hingegen kann sich jederzeit ändern. Es handelt sich um ein lebendiges Dokument, das als Leitfaden dienen soll. Die Roadmap zeigt, was ein Team oder Organisation tun muss, um bestimmte Funktionen zu entwickeln oder andere Aufgaben zu erledigen, die den Kunden in einem bestimmten Zeitrahmen den größten Nutzen bringen werden.

Diese Flexibilität ermöglicht es den Produktentwicklungsteams, die besten Entscheidungen zu treffen. Hier erfährst du mehr über die Vorteile der Verwendung von Produkt-Roadmaps, die Grundprinzipien des Roadmapping-Prozesses und den effektiven Einsatz von Roadmapping-Tools.

Was ist eine agile Produkt Roadmap?

Agile Roadmap

Was versteht man unter einer Roadmap?

Agil ist ein weit gefasster Begriff für eine nicht-lineare Arbeitsweise, bei der Flexibilität und Zusammenarbeit im Vordergrund stehen, um mit Unbeständigkeit umgehen zu können. Dieser Arbeitsstil hilft den Teams, während der Arbeit zu iterieren, anstatt sich an einen starren Plan zu halten, der sich nicht an neue Informationen anpassen lässt.

Stelle dir agiles Arbeiten als das komplette Gegenteil eines Fließbandverfahrens zur Herstellung eines Produkts vor. Ein Fließband hat einen strengen Plan, bei dem ein Schritt nach dem anderen erfolgt. Jedes Teil fügt sich nacheinander an seinen Platz, ohne zusätzlichen Input oder Iteration.

Anstatt wie am Fließband zu arbeiten, arbeiten agile Teams gemeinsam und iterativ an neuen Produkten, um Hindernisse frühzeitig zu erkennen, bevor sie zu Verzögerungen führen können. Außerdem verwenden die Produktteams agile Werkzeuge, um Kunden und Stakeholdern einen konstanten Mehrwert zu bieten.

Grundsätzlich sind agile Produkt-Roadmaps der Schlüssel zur Herstellung eines großartigen Produkts.

Sie ermöglichen einen reibungslosen und kollaborativen Planungsprozess für die Entwicklungsteams und gewährleisten gleichzeitig die strategischen Ziele und die Produktvision, die die Stakeholder erwarten. Darüber hinaus erfreut die Flexibilität, die das agile Produkt-Roadmapping bietet, die Kunden, indem es konsequent auf ihre sich entwickelnden Bedürfnisse, Launen und Wünsche eingeht.

In Scrum füttert so eine Roadmap das Product Backlog des Product Owners. Der Product Owner hat zudem einen sehr hohen Einfluss auf diese agile Roadmap und damit auf die Entwicklung.

Die Vorteile von Roadmapping für das Produktmanagement

Das Roadmapping bietet für alle Beteiligten zahlreiche Vorteile. Roadmapping unterstützt die Produktmanager, hilft dem Entwicklungsteam bei der Zusammenarbeit, verschafft den Beteiligten einen klaren Überblick über den Prozess und stellt sicher, dass die Kunden mit den Produktmerkmalen und -funktionen stets zufrieden sind.

Effektive Roadmap-Tools können folgende Vorteile bieten:

  • Sie ermöglichen es den Teams, ihre Visionen auf die Produktfunktionen abzustimmen.
  • Eine klare Darstellung der wichtigsten Prioritäten
  • Sicherstellen, dass kurzfristige Produktziele so schnell wie möglich erreicht werden, während langfristige Ziele überwacht und angepasst werden
  • Abstimmung aller Teammitglieder auf das, was zu einem bestimmten Zeitpunkt am wichtigsten ist
  • Verfolgung spezifischer Produkteinführungs- und Freigabetermine
  •  Beibehaltung der Produktvision und der Geschäftsziele
  • Sicherstellen, dass alle Beteiligten den aktuellen Produktplan einsehen und Feedback dazu geben können
  •  Ein Produkt ausliefern und Probleme relativ schnell lösen
  • Konstante Wertschöpfung für Stakeholder und Kunden

Für die meisten Teams ist dies wirklich das Herzstück der Produktentwicklung.

4 Leitprinzipien, um das Beste aus Ihren agilen Produkt Roadmaps herauszuholen

Wir sind besessen von Roadmapping und den vielen agilen Strategien, die Teams helfen, effektiver zu arbeiten. Deshalb findest du eine Liste mit den wichtigsten Leitprinzipien, die sicherstellen, dass dein agiles Team das Beste aus Ihrer Produkt-Roadmap herausholt.

Konzentriere dich auf Arbeitsthemen, nicht auf Funktionen

In der einfachsten Form stellen Themen übergeordnete Arbeitsgruppen dar. In einer agilen Produkt-Roadmap sollten die Themen kundenorientiert sein, im Gegensatz zu traditionellen Wasserfall-Roadmaps, bei denen die Themen eher auf die Unternehmensziele ausgerichtet sind.

Beispiele für Themen sind:

  • Erfahrung bei der Kundeneinführung
  • Verringerung der technischen Schulden
  • Kundenzufriedenheit und Engagement

Durch die Gruppierung der Arbeit in Themen können Teams eine Geschichte darüber erzählen, wo sie hinwollen und welche Ziele und Ergebnisse sie erreichen wollen. User Stories bieten eine Visualisierung auf hoher Ebene, so dass die Teams wichtige Fragen beantworten können:

  • Was tun wir?
  • Warum tun wir das?
  • Wie hängt es mit unseren Zielen und Schlüsselergebnissen (OKRs) zusammen?

Betrachte die Roadmap als ein lebendiges Dokument

Produktmanager müssen ihre Stakeholder über den wahren Zweck der Produkt-Roadmap aufklären, um die Erwartungen zu steuern und sicherzustellen, dass alle auf derselben Seite stehen.

Eine Produkt-Roadmap ist kein Versprechen. Sie ist ein lebendiges Dokument, das als flexibler Leitfaden dienen soll.

Du musst allen Beteiligten beibringen, dass die Roadmap Teile der Arbeit darstellt, z. B. neue Merkmale, Funktionen und Kennzahlen, die die Kunden in einem bestimmten Zeitraum am meisten schätzen. Es ist unvermeidlich und zu erwarten, dass sich Kundenbedürfnisse und -präferenzen ändern werden. Die Roadmap sollte angepasst und ergänzt werden, um diese Änderungen im Laufe der Zeit zu berücksichtigen.

Der agile Produktentwicklungsprozess sollte sich ändern, um den Wert, den die Kunden erfahren, zu maximieren. Das ist es, worum es geht!

Aktive Zusammenarbeit mit Interessengruppen

Beziehe alle Beteiligten in den Prozess ein, einschließlich interner und externer Stakeholder sowie das gesamte Entwicklungsteam, wenn du die Roadmap planst, überprüfst oder anpasst.

Der Product Owner muss nicht der einzige sein, der die Stimme des Kunden vertritt. Indem du die Perspektive der Entwickler, des Vertriebsteams, des Kundensupports und der Ingenieure einbeziehen, erhältst du eine ganzheitliche Sicht auf das Kundenerlebnis. Auf diese Weise bekommst du eine klare Vorstellung davon, was deine Kunden schätzen, und können bestimmen, was wann getan werden sollte.

Sicherstellen, dass die Roadmap für alle Beteiligten zugänglich ist

Die Produkt-Roadmap sollte die einzige Quelle der Wahrheit für das Team sein und den Ausführungsplan für die Ziele und Schlüsselergebnisse (OKRs) des Unternehmens darstellen.

Zu verstehen, was vor sich geht und warum jeder tut, was er tut, ist entscheidend für die Schaffung von Transparenz und Vertrauen in Ihr Team.

Die Roadmap stellt die Gesamtvision des Teams für einen bestimmten Zeitraum dar. Wenn Sie sicherstellen, dass der Fahrplan allen Beteiligten zugänglich ist, erreichen Sie eine einheitliche Ausrichtung der Organisation.

11 Tipps für agile Produkt Roadmaps

Im Folgenden bekommst du noch 11 Tipps an die Hand, wie du deine agilen Produkt Roadmaps zielführend erstellen kannst.

  1. 1
    Beginne mit deiner Produktvision;
  2. 2
    Beschreibe und validiere deine Produktstrategie;
  3. 3
    Konzentriere dich auf Ziele und Nutzen, indem du eine zielorientierte Produkt-Roadmap erstellst;
  4. 4
    Erzähle eine kohärente Geschichte über das wahrscheinliche Wachstum deines Produkts und übertreibe es nicht;
  5. 5
    Halte es einfach! Widerstehe der Versuchung, deiner Roadmap zu viele Details hinzuzufügen;
  6. 6
    Arbeite aktiv mit den Interessengruppen zusammen, um deren Zustimmung sicherzustellen;
  7. 7
    Habe den Mut, nein zu sagen, um eine Überfrachtung deiner Roadmap mit Funktionen zu vermeiden;
  8. 8
    Überlege zweimal, ob du deiner Roadmap Zeitpläne, Daten oder Fristen hinzufügen möchtest;
  9. 9
    Stelle sicher, dass deine Roadmap messbar ist, indem du messbare Ziele und KPIs hinzufügen;
  10. 10
    Erstelle für jede Funktion eine grobe Schätzung (Anzahl der Personen + erforderliche Fähigkeiten), um die Durchführbarkeit einer Funktion zu ermitteln;
  11. 11
    Überprüfe deine Produkt-Roadmap regelmäßig und passe sie an.

Sebastian Schneider

Ein paar Worte über den Autor

Sebastian Schneider ist dem Framework Scrum - es war Liebe auf den ersten Sprint - bereits seit 2005 verfallen. Seitdem begleitet er Unternehmen (meist größere) bei der Transition in eine neue Arbeits- und Produktwelt.

Dafür findet er den richtigen Grad zwischen zielgerichteten systemischen Impulsen und dem nachhaltigen Coaching in der Organisation, um diese bei der Entwicklung und Optimierung des eigenen Kundenmehrwerts zu unterstützen und entwickelt mit ihnen Produkte, die ihre Kunden lieben.

Im richtigen Maß gehören dazu die effektive und effiziente Facilitation dazu, sowie agile Spiele und Simulationen, die sein Themenfeld auf einfache Art begreiflichen machen.

Auf Konferenzen, sei es im Fachbeirat oder als Akteur, gibt er gerne Erkenntnisse weiter und freut sich über Kontakte von Angesicht zu Angesicht.

Sebastian Schneider CSP-PO
Sebastian Schneider CSP
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Hole dir auch den kostenlosen Online Scrum Kurs

>